Hubspot ermittelte, dass 30% der Webseitenbetreiber mit dem letzten Relaunch unzufrieden waren. Auch wir erleben immer wieder: Kunden testen Redesigns zu spät! Nach Monaten mühsamer Arbeit stellen sie fest, dass der gewünschte Uplift anschließend nicht eintritt.

Schlimmer noch, die Conversion hat sich verschlechtert. Extrembeispiel war da eine Online-Apotheke deren Conversion nach dem Redesign von 9% auf 1,6% gefallen ist.

Erst jetzt kommt die Idee eines Usability-Tests auf. Aufwändige Umstrukturierungen der Webseite und grafische Aufbereitungen kosten Zeit und Geld. Damit Sie von Beginn an Ihre Entwicklung in nutzerfreundliche Bahnen lenken, empfehlen wir konstantes Testen der verschiedenen Entwicklungsschritte.

Abb.1: Entwicklungsprozess eines Redesigns mit Usability-Tests

Am Anfang steht die Ist-Analyse

Vor jedem Redesign empfehlen wir grundsätzlich eine Ist-Analyse der bestehenden Online-Darstellungen. So können Sie schon vorab wichtige Erkenntnisse für die kommende Neukonzipierung gewinnen.

Erfahren Sie:

  • was Ihrer Zielgruppe gefällt
  • was Ihre Website bis dato schon richtig macht
  • welche Bereich noch verbessert werden können
  • wo es Probleme gibt und wie Verbesserungsvorschläge aussehen

Nutzen Sie dieses Wissen, um ein Gefühl für notwendige Änderungen zu bekommen. Lassen Sie die Erkenntnisse in die ersten Entwürfe mit einfließen und entwickeln Sie nicht aus Annahmen oder Wunschvorstellungen heraus.

Was spricht für frühzeitiges Testen?

  • Der geringe Änderungsaufwand, da bis jetzt nur in Wireframes / Mockups gearbeitet wurde und Anpassungen darin schnell neu “skizziert” sind
  • Die damit verbundenen sehr niedrigen Entwicklungskosten, da Optimierungen nicht teuer gecoded werden müssen, sondern man erst mit einer bereits vom Nutzer abgenommenen Version ins Coden startet
  • Die Möglichkeit mehrere Versionen schnell zu testen, um die Entscheidung für die Version, die umgesetzt werden soll, mit dem Nutzer abzustimmen

Welche Entwicklungsschritte sollten Sie untersuchen?

Eine Neukonzipierung des Design bedeutet einen erhöhten Aufwand für Produktmanager, Konzeptler und Entwickler. Um von Beginn an die eigene Nutzerfreundlichkeit und Zielgruppe nicht aus den Augen zu verlieren, empfehlen wir konstante Usabilitytests entlang Ihrer Entwicklungsphasen.

Untersuchen Sie von Beginn an:

  • Wireframes: frühzeitig die Nutzerführung untersuchen
  • Klickprotoypen: erste Mock-Ups zeigen das typische Nutzerverhalten auf der Seite
  • Konzeptionstest: vor dem Launch zusammen mit der Zielgruppe die gelungene Entwicklung bestätigen lassen und letzte Optimierungen vornehmen

Abb.2: Konzeption Mockup für erste Usability-Untersuchung

Nach dem Launch ist vor dem Launch

Stetig optimieren Sie Ihr Angebot und genau so sollten Sie auch die eigene Leistung untersuchen. Viele unsere Kunden testen kontinuierlich und schaffen somit nutzerzentrierte Angebote für steigende Conversions.

Was Sie testen können:

  • neue Features und genereller Shoppingprozess
  • Newsletter und Newsletteranmeldung
  • Anpassung der Suchfunktion
  • Änderungen im Checkout
  • mobile Seite

Fazit: Der Arbeitsaufwand für ein erfolgreiches Redesign lässt sich durch kontinuierliche Usability-Tests erheblich verringern. Achten Sie bei Redesigns darauf, welche Nutzerwege sich ändern und ob relevante Elemente umpositioniert werden. Ein hübsches Design sagt noch nichts über die Nutzerfreundlichkeit aus.

Kontinuierliches Testen hilft Ihnen dabei, ein optimales Produkt zu entwickeln. Sie haben Fragen zum Ablauf, gerne helfen wir Ihnen bei der Umsetzung eines Redesigns mit Usability-Tests weiter.

Diesen Artikel teilen

Über den Autor

Christian Kleemann

Christian Kleemann ist Bachelor of Business Administration mit Schwerpunkt UX-Analysen, Eye-Tracking und Wirtschaftsinformatik. Er hat uns im Marketing und bei Beratungs-Projekten unterstützt.

Kontaktieren Sie Christian