Schnittstellenkommunikation, KPI-Tracking und Zeitdruck – Vor welchen Herausforderungen steht eigentlich das Produkt-Team eines Crowd-Usability-Testing-Tools und wie geht es mit ihnen um?

Wir haben unsere Produktmanagerin Ilka ein bisschen ausgefragt und Insights und wertvolle Tipps für euch zusammengetragen:

„Eine Produktroadmap als solide Prioritätengrundlage“

Frage: Hey Ilka, springen wir direkt rein: Du findest dich als Produktmanagerin sicher täglich in deinem Meer von Aufgaben. Kannst du uns kurz deine Aufgaben nennen und uns verraten, wie du es schaffst, da zu priorisieren?

Antwort: Aufgabenmeer trifft es ganz gut. Ich schwimme unter anderem in:

  • Erfassung und Monitoring der Produkt-KPIs,
  • Priorisierung neuer Produkt-Features und –Optimierungen,
  • Feature-Entwicklung und –optimierung anhand des User Centered Design Prozesses
  • Definition von Entwicklungssprints
  • Qualitätssicherung und der
  • Organisation der Schnittstellen zum Marketing, dem Development und zum Customer Service.

Wir arbeiten mit einer Produktroadmap, die uns eine grobe Priorisierung der Aufgaben vorgibt und eine solide Planungsgrundlage bietet – und mich so über Wasser hält 😉 Durch die Abhängigkeiten von unterschiedlichen Abteilungen ändern sich Prioritäten allerdings oft recht kurzfristig. Kommen die Entwickler ohne Input oder Rückmeldung unsererseits nicht weiter, kümmern wir uns darum. Gibt es kritische Bugs in unseren RapidUsertests und der Kundensupport meldet sich, schiebe ich das kurzfristig dazwischen.

 

Frage: Wie du erwähnt hast, ist die enge Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen für dich als Produktmanagerin unabdingbar. Wie schaffst du es, Schnittstellenprobleme zu minimieren?

Antwort: Das A und O ist die direkte Kommunikation ohne irgendwelche Umwege. Alle Parteien werden kontinuierlich einbezogen: Während der Anforderungsanalyse ist der Kundensupport sehr hilfreich. Hier gibt es durch ständigen Kundenkontakt viel Wissen über Kundenbedürfnisse und –bedenken. Unsere Entwickler beziehen wir schon in der Konzeptionsphase mit ein, um die technische Umsetzbarkeit sicherzustellen. Sobald das Feature in die technische Umsetzung geht, steht einer aus dem PM ständig für Rückfragen der Entwickler zur Verfügung. Um eine entsprechende Vermarktungsstrategie aufzustellen, muss das Marketing früh genug vor dem Release ein gutes Verständnis für das Feature mit seinen Funktionen haben. Verschiebt sich der Release oder ändern sich Funktionen, muss auch das Marketing seine Pläne ändern. Ein Wissen um die gegenseitigen Abhängigkeiten und ein offener Austausch sind also essentiell.

 

„Mögliche Fails vermeiden: Test early, test often!“

Frage: Du hast erwähnt, an welchen Stellen sich welche Räder des Teams drehen. Wann und wie aber bezieht ihr eure Nutzer in die Entwicklung ein?

Antwort: Wir optimieren die RapidUsertests in zwei-wöchigen Sprints und orientieren uns dabei am User-Centered-Design-Prozess, d.h. wir versuchen die Nutzer so oft wie möglich einzubeziehen. Nutzerinput fließt also schon bei der Priorisierung neuer Features mit ein. Im Konzeptionsprozess holen wir uns wenn möglich schon Kunden- oder Testerfeedback zum Prototypen, sodass mögliche Probleme noch vor der Entwicklungsphase auffallen – ganz nach dem Motto „test early, test often“.

 

Frage: Kommt es dann vor, dass die ermittelten Nutzerbedürfnisse euren wirtschaftlichen Interessen als Unternehmen gegenüberstehen?

Antwort: Es scheint tatsächlich oft unmöglich, Businessziele und Nutzerbedürfnisse miteinander zu verheiraten. Dazu müssen zuerst die Ziele beider Seiten klar definiert werden. Erst dann sieht man, wo sie sich widersprechen bzw. wo man Trade-Offs in eine oder andere Richtung machen muss. Man kann nicht immer alle glücklich machen – hier die richtigen Kompromisse zu finden ist definitiv eine der größten Herausforderungen als PM!

 

Frage: Stichwort „Herausforderung“: Ihr habt kürzlich eines eurer größten Features released: Die Highlight-Video-Funktion. Wie bereitest du solche Feature-Einführungen vor?

Antwort: Drei Dinge werden geplant:

  • Wann, wie, wo und was genau wollen wir den Nutzern kommunizieren: Hier briefe ich das Marketing-Team, die dann entsprechende Blogartikel, Feature-Updates, Newsletter schreiben. Gleichzeitig stelle ich die Neuerungen innerhalb unserer Firma allen Abteilungen vor, damit alle auf dem aktuellen Stand sind. Unsere UX-Experten arbeiten ja selbst täglich mit RapidUsertests. Mit dem Feature-Livegang werden die Kunden dann über die entsprechenden Kanäle (E-Mail, direkt im Tool) informiert und zum feedbacken angeregt.
  • Das Tracking der Feature-Nutzung wird eingerichtet.
  • Ich überlege mir bei welchen Kunden wir bzgl. Feedback nachhaken und welche zum Testing in Frage kommen.

 

Frage: Kannst du uns eine Situation beschreiben, die während der Entwicklung des Highlight-Video-Features besonders steinig war?

Antwort: Wir wurden immer wieder vor Herausforderungen gestellt, vor allem technischer Natur. In dem Fall haben wir uns mit dem zuständigen Entwickler zusammengesetzt, Lösungen gebrainstormt und Alternativen besprochen. Wenn es keine technische Lösung gab, sind wir wieder einen Schritt zurück gegangen und haben uns wieder ans Konzept gesetzt.

 

„Zeitliche Verzögerungen sind Teil der agilen Produktentwicklung!“

Frage: Das klingt nach „Störungen im Betriebsablauf“ 😉 Wie gehst du mit solchen zeitlichen Verzögerungen um?

Antwort: Zeitliche Verzögerungen sind in der agilen Produktentwicklung nicht zu vermeiden. Immer wieder tauchen Probleme auf, die man so nicht vorhersehen konnte. Im Falle des Highlight-Videos gab es davon gleich mehrere, u.a. ein Serverumzug, der nicht eingeplant war. In solchen Fällen ist es wichtig, dass einem die Abhängigkeiten klar sind. Marketing und Kundensupport müssen wissen, inwiefern sie ihre Planungen umstellen müssen und was sie den wartenden Kunden kommunizieren sollen.

 

Frage: Kommen wir von terminlichen Bremsen zu internen Forderungen drastischer Änderungen am Produkt. Wie gehst du vor, wenn ein Kollege oder Vorgesetzter plötzlich grundlegende Kritik äußert?

Antwort: Ich versuche zu verstehen, welchen Wert die Änderungen für das Business und/oder den Nutzer hätten. Soll ein konkretes Problem gelöst werden oder geht es nur um individuelle Meinungen und Vorzüge?

Ich möchte vermeiden, dass ein Feature explodiert und der Kern-Use-Case aus den Augen verloren wird und versuche daher abzuschätzen, ob der Änderungswunsch dazu passt oder nicht. Auch hier ist die direkte Kommunikation wieder wichtig.

 

Frage: Du hast von Business-Values gesprochen – Wie stellst du sicher, dass euer Produkt marktauglich ist und bleibt? Wie bleibst du am Puls der Zeit?

Antwort:  Wir…

  • diskutieren firmenintern wöchentlich neue Erkenntnisse und Trends,
  • schauen regelmäßig was die internationalen Wettbewerber machen,
  • testen sehr viele Websites und Tools und bekommen auch so durch unsere Kunden immer wieder neuen Input

Zusätzliche belese ich mich tagesaktuell: Newsletter und Blogartikel von anderen Toolanbietern stehen hier auf meinem Programm, v. a.  Invision, Intercom und UX Booth.

 

„Vision: Nutzerzentrierung in möglichst jedes Unternehmen bringen“

Frage: Zuletzt noch ein paar persönliche Fragen: Was macht dir in deinem Job besonders Spaß?

Antwort: Der Job ist unglaublich abwechslungsreich, jeder Tag kann anders aussehen. Außerdem bin ich von nutzerzentrierter Produktentwicklung überzeugt. RapidUsertests soll anderen Produktmanagern dabei helfen Usability- und UX-Testing selbstverständlich zu machen. Das motiviert mich, kontinuierlich an unserem Tool herumzuschrauben.

Außerdem arbeite ich in einem super Team, da wird’s selten langweilig 🙂

Frage: Welche größere Vision hast du persönlich für euer Produkt, die RapidUsertests?

Antwort: Usability-Tests öffnen jedem Produktler die Augen. Der Perspektivwechsel von betriebsblind zu Nutzersicht ist extrem wertvoll. Mit dem Highlight-Video wollten wir es Produkt-Managern besonders einfach machen, firmenintern von UX zu überzeugen und Probleme anschaulich zu machen. Vision ist es nach wie vor, Nutzerzentrierung in möglichst jedes Unternehmen zu bringen: durch ein Tool, was bei der kompletten Produktentwicklung und -optimierung unterstützt.

 

Vielen Dank, Ilka!

 

Ilkas Tipps im Überblick für Produktmanager und UX-Advokaten

  • Abhängigkeiten der beteiligten Abteilungen und zeitliche Planung im Blick behalten und Bedarf an Anpassungen abschätzen
  • Offene Kommunikation is key!
  • Die eigene Trade-Off-Akzeptanz erhöhen („Man kann nicht immer alle glücklich machen“) und fundierte Argumentationsgrundlagen schaffen
  • Teste in jeder Produktentwicklungsphase. Der frühe Einbezug der Zielgruppe minimiert Fehlinvestitionen und schützt dich vor Betriebsblindheit. Kontinuierliches Testen sichert deine Wettbewerbsfähigkeit und stellt sicher, dass du am Puls der Zeit bleibst.

 

Fragen an Ilka? Hinterlasse uns gern einen Kommentar!

Diesen Artikel teilen

Über den Autor

Mareike Mechler

Junior Marketing Managerin

Mareike Mechler hat Psychologie und Kommunikation studiert und unterstützt uns bei der Umsetzung und Weiterentwicklung unserer Marketing-Strategie.

Kontaktieren Sie Mareike