2 Tipps für die optimale Suchfunktion einer mobilen Webseite

2 Tipps für die optimale Suchfunktion einer mobilen Webseite

Antje Lasner in Mobile Usability
Lesezeit: 1 Minute · 18. Februar 2014
von | 18. Februar 2014 | Mobile Usability

Da auf den kleineren Bildschirmen das Surfen und Stöbern nicht so einfach ist, nutzen Smartphone-Besitzer vermehrt die interne Suche. In der mobilen RapidUsertest-Studie zur Lufthansa-Webseite haben wir 2 Kriterien ausgemacht, die entscheidend sind für eine optimale Suchfunktion auf mobilen Seiten.

1. Machen Sie die Suche leicht auffindbar

Smartphone-Besitzer nutzen die interne Suche häufiger, desto einfacher sie diese Funktion finden. Platzieren Sie daher das Such-Icon offensichtlich in der oberen Menü-Leiste. Dabei muss der Suchschlitz selbst nicht permanent vorhanden sein. Blenden Sie den Suchschlitz erst bei Klick auf das Icon ein, auch um Platz auf den kleinen Bildschirmen zu sparen. Übersichtlichkeit und optimale Ausnutzung des geringen Platzangebotes verringern die Absprungraten mobiler Shops erheblich.


Abb.1: Auf der mobilen Lufthansa-Seite ist das Suchsymbol prominent in der oberen Navigationsleiste platziert. Erst bei Klick auf die Suche öffnet sich der Suchschlitz zur Eingabe.

2. Beschränken Sie das Autosuggest-Menü auf das frühzeitige Anzeigen von Suchbegriffen

Lange Eingaben über das aufgeklappte Keyboard empfinden Smartphone-Benutzern als kompliziert und unangenehm. Den Such-Begriff nicht vollständig eingeben zu müssen, ist daher eine große Erleichterung. Präsentieren Sie die Suchvorschläge also schon frühzeitig nach der Eingabe weniger Buchstaben und beschränken Sie das Autosuggest-Menü nur auf die Anzeige dieser Begriffe und Alternativen.


Abb.2: Bei der Flugsuche werden im Autosuggest-Menü bereits nach der Eingabe von 2 Buchstaben mögliche Flughäfen angezeigt.

Das Such-Icon gehört neben das Anbieter-Logo

ALSO: Erleichtern Sie den Besuchern Ihrer mobilen Webseite die Suche, indem Sie das Such-Icon prominent präsentieren und im Autosuggest-Menü schnell Vorschläge unterbreiten.

Jetzt mit mobilen RapidUsertests Ihre Shopseite testen und das Optimierungspotenzial Ihrer internen Suche aufdecken.

Hier mehr über die mobilen RapidUsertests erfahren

Warum selbst die Top-Elektronik-Onlineshops an einer guten Suchfunktion scheitern – Eine RapidUsertest-Studie

Warum selbst die Top-Elektronik-Onlineshops an einer guten Suchfunktion scheitern – Eine RapidUsertest-Studie

Antje Lasner in User-Experience-Tipps
Lesezeit: 4 Minuten · 17. Februar 2014
von | 17. Februar 2014 | User-Experience-Tipps

Wer suchet, der findet? Weit gefehlt, wie wir in Usability-Tests von Online-Shops immer wieder feststellen. Selbst die umsatzstärksten Shops vernachlässigen ihre Suchfunktion und vertun dabei ein großes Conversion-Potenzial. Aber, kein Grund zur Verzweiflung! Wir haben in einer RapidUsertests-Studie zu Shop-Suchfunktionen 5 entscheidende Kriterien herausgearbeitet, die dies verhindern.

Nach einer erfolgreichen Suche konvertieren Besucher besser

Aus über 1.000 RapidUsertests wissen wir, wie oft Shopbesucher daran verzweifeln das passende Produkt direkt über die Suche des Shops zu finden. Ein Wechsel zum Branchenprimus Amazon ist dann schnell getan. Viele Shopbetreiber sind sich dabei gar nicht im Klaren, wie schlecht die eigene Suche eigentlich funktioniert. Unterschätzen Sie nicht das große Optimierungspotential! Denn Besucher, die erfolgreich ein Produkt über die Suchfunktion finden, konvertieren häufig um den Faktor 3 bis 5 besser als durchschnittliche Shopbesucher.

Die RapidUsertest-Studie zu Suchfunktionen – Unser Vorgehen

Wir haben die Shop-Suchfunktionen der vier umsatzstärksten Elektroshops unter die Lupe genommen und mit Amazon verglichen.

28 Nutzer testeten die Produktsuchen von Redcoon, Conrad, Pearl und Comtech. Um möglichst viele Suchanfragen zu provozieren und die Tester dennoch in einer weitgehend realistischen Situation zu lassen, bekamen sie mehrere offene Aufgaben gestellt. Einzige Bedingung: Sie durften dafür ausschließlich die Suchfunktionen verwenden.

Das Ergebnis zeigt: Viele Suchanfragen enden für den User erfolglos!

 

Problem Nr. 1: Die Suche wird nicht mit den Hauptkategorien des Shops trainiert

Warum ist dieses Problem so gravierend? Shopsuchen vorhandener Produkte führen nicht zum Ergebnis, wenn z.B. nach „Hifianlage“ statt nach einem konkreten Produkt gesucht wird. Grund dafür ist, das zentrale Kategoriebezeichnungen des eigenen Onlineshops nicht erkannt werden. Eine Suche bringt dann trotz hunderter passender Produkte keinen Treffer, da die Suchtechnologie in erster Linie auf Basis der Produktnamen und Artikelbeschreibungen sucht. Der User erhält durch die erfolglose Suche den Eindruck in diesem Shop nicht das zu finden, was er sucht, obwohl es vielleicht da ist.

Die Suche auf redcoon.de wurde offensichtlich nicht mit den Hauptkategorien des Shops trainiert.

Problem Nr.2: Es werden keine alternativer Suchbegriffe vorgeschlagen

Um den Nutzer bei der Suche zu unterstützen, hat sich die Darstellung alternativer Suchbegriffe bewährt. Er erhält zielführende Vorschläge auch wenn er den explizit richtigen Suchbegriff nicht kennt. Die Nennung alternativer Suchbegriffe hat zudem einige Vorteile: Die Vorschläge bergen Inspiration und Upselling-Potenzial. Bei der Eingabe von „Taschenrechner“ können so auch hochwertigere „Grafik-Taschenrechner“ vorgeschlagen werden, auf die viele User vorher nicht gekommen wären.

Amazon hat die optimale Gestaltung für Autosuggest-Menüs gefunden, die viele praktische Suchprobleme löst: einfach nur alternative Suchbegriffe vorschlagen

Problem Nr.3: Die Suche berücksichtigt keine Eingabe von Synonymen

Ein weiteres Problem ist ein mangelndes Verständnis von Synonymen, da die eingesetzte Suche kein semantisches Verständnis hat oder Artikel und Suchbegriffe nicht mit alternativen Synonymen getaggt sind. Daher werden dem User nur in einem Fall auch wirklich sinnvolle Ergebnisse angezeigt – wenn er den exakten Suchbegriff eingibt.

Problem Nr.4: Die Autosuggest-Menüs der Suche sind zu unübersichtlich

Autosuggest-Menüs sind verbreitet. Drei der vier getesteten Shops blendeten ein Autosuggest-Menü unterhalb des Suchschlitzes ein. Allerdings bot keines davon der Mehrzahl der Nutzer einen wirklichen Mehrwert. Sie waren zu komplex und unübersichtlich. Dabei wünschen sich die Nutzer vor allem eins: Eine schlichte Gestaltung des Autosuggest-Menüs wie sie es von Amazon und Google kennen.

Das komplexe Autosuggest-Menü von Conrad präsentiert direkt Produktvorschläge. Dem Nutzer ist dabei aber nicht klar, warum genau diese vorgeschlagen werden, da seine Preis- und Qualitätsanforderungen der Suche doch gar nicht bekannt sind.

Problem Nr.5: Tippfehler werden nicht berücksichtigt

Auch beim Umgang mit Tippfehlern tun sich viele Shop-Suchfunktionen noch schwer. Im Test produzierten drei Shops irrelevante Ergebnisse, sobald ein Tippfehler im Suchbegriff steckte. Allein Redcoon lieferte bei der Eingabe von „Noetbook“ die gleichen Ergebnisse wie beim korrekten Suchbegriff. Wie der richtige Umgang mit Tippfehlern aussieht zeigt uns Amazon: Im aufklappenden Auto-Suggest-Menü wird direkt während der Eingabe der korrekte Suchbegriff vorgeschlagen. Um dem User die Möglichkeit zu geben, den Tippfehler eigenständig zu erkennen, ist es ratsam das Suchwort im Suchschlitz der Ergebnisseite stehen zu lassen.

Das Autosuggest-Menü von Amazon liefert auch die ideale Lösung zur schnellen Korrektur von Tippfehlern

 

Was müssen Sie tun, um Ihren Besuchern eine erfolgreiche Suche anzubieten?

  1. Trainieren Sie Ihre Suche mit den zentralen Shop-Kategorien
  2. Taggen Sie Artikel und Suchbegriffe mit Synonymen
  3. Schlagen Sie alternative Suchbegriffe vor
  4. Halten Sie das Autosuggest-Menü klein und übersichtlich
  5. Berücksichtigen Sie Tippgehler und geben Sie dafür Korrektur-Vorschläge

 

Nicht nur die Suchfunktion ist bei der Onlineshop-Optimierung wichtig: Tipps, wie Sie Ihren Onlineshop optimieren

Konkrete Optimierungsempfehlungen für Ihre Shop-Suche erhalten

Gerne testen wir Ihre Suchfunktion und überprüfen diese auf Herz und Nieren. Unsere Experten erarbeiten konkrete Optimierungsvorschläge, wie Sie Ihre Shopsuche den Nutzererwartungen anpassen. Ihre Produkte werden so überhaupt und schneller gefunden, Ihre Kundenzufriedenheit und damit Conversionrates und Umsätze gesteigert.

Kontaktieren Sie uns einfach!

Benjamin Uebel – Geschäftsführer
Tel: 030 544 870 24
Email: info@userlutions.com
www.userlutions.com

3 Tipps zur Gestaltung von Auto-Suggest-Menüs der Suchfunktion

3 Tipps zur Gestaltung von Auto-Suggest-Menüs der Suchfunktion

Antje Lasner in User-Experience-Tipps
Lesezeit: 2 Minuten · 10. Oktober 2013
von | 10. Oktober 2013 | User-Experience-Tipps

Sinnvolle Auto-Suggest-Menüs erhöhen radikal die Wahrscheinlichkeit, dass ein Nutzer für sich relevante Treffer findet. Gute Suchfunktionen werden häufiger genutzt und steigern im hohem Maße die Nutzerzufriedenheit.

In RapidUsertests von Online-Shops stellen wir jedoch immer wieder fest, dass die wichtige Suchfunktion von Shopbetreibern stark vernachlässigt wird. Viele Auto-Suggest-Menüs irritieren den Nutzer. Anstatt das schnelle Finden passender Produkte zu unterstützen, sorgen sie durch übermäßige Komplexität und fehlende Hilfestellungen zusätzlich für Verwirrung.

Also haben wir die Suchfunktion der umsatzstärksten Elektronik-Onlineshops einmal mit den RapidUsertests getestet und mit Amazon verglichen. Die Ergebnisse zeigen eindeutig – bei der Suche kann man vom Branchenprimus noch einiges lernen.

So optimieren Sie Ihr Auto-Suggest-Menü der Suche


1. Schlagen Sie alternative Suchbegriffe vor

Lassen Sie den Suchenden nicht verzweifelt im Dunkeln tappen, nur weil er den perfekten Suchbegriff nicht kennt und stattdessen z.B. ein Synonym verwendet. Helfen Sie ihm mit konkreten Vorschlägen den vielversprechendsten Suchbegriff zu finden, der relevante Ergebnisse erzielt.

Das Auto-Suggest-Menü von AmazonDas Auto-Suggest-Menü von Amazon – einfach und übersichtlich


2. Halten Sie Ihr Auto-Suggest-Menü einfach und übersichtlich

Die simpelste Variante zeigt dem Nutzer konkrete Suchbegriffe an. Als bestes Beispiel listet das Auto-Suggest-Menü von Amazon die Vorschläge auf. Andere getesteten Menüs wurden oft als zu komplex und unübersichtlich wahrgenommen (siehe Bild von conrad.de). Direkte Produktvorschläge im Auto-Suggest-Menü warfen bei den Nutzern zudem Fragen danach auf, auf welcher Grundlage ausgerechnet dieses Produkt vorgeschlagen wurde.

Das Auto-Suggest-Menü von Conrad
Im Online-Shop von Conrad ist das Auto-Suggest-Menü sehr komplex und überfordert


3. Geben Sie für Tippfehler Korrekturvorschläge an

Für Ihre Nutzer ist es frustrierend auf Grund eines kleinen Buchstabendrehers keine oder nur irrelevante Ergebnisse angezeigt zu bekommen. Die Verwunderung ist dann groß, wenn man in einem Online-Shop für Notebook und PC’s eben diese nicht finden kann, weil man statt „notebook“ versehentlich „noetbook“ eingibt. Am nutzerfreundlichsten ist auch hier wieder die Lösung von Amazon, die schon frühzeitig und dezent mit alternativen Vorschlägen auf diesen Tippfehler hinweist und den Suchenden zum Ziel führt.

Tippfehler im Amazon Auto-SuggestAmazon weist frühzeitig auf Korrekturvorschlägen bei Tippfehlern hin

Was lernen wir daraus?

Keep it simple! Die übersichtlichen Varianten von Amazon und Google funktionieren am besten. Von den Branchenführern kann man auf diesem Gebiet also noch einiges lernen, um seinen Nutzern das Finden relevanter Produkte schneller und einfacher zu ermöglichen.

Sie wollen die Suche Ihres Onlineshops testen?
Dann kontaktieren Sie uns!

Benjamin Uebel – Geschäftsführer
Tel: 030 544 870 24
Email: info@userlutions.com
www.userlutions.com

Mehr zu unserer Studie und den Erfolgsprinzipien der Suchfunktion können Sie in der aktuellen Website Boosting erfahren, die am 15. Oktober erscheint.

Fragen zur Usability: Wo positioniere ich meine Suchleiste im Online-Shop?

Fragen zur Usability: Wo positioniere ich meine Suchleiste im Online-Shop?

Birgit Bärnreuther in User-Experience-Tipps
Lesezeit: 0 Minute · 24. Juli 2012
von | 24. Juli 2012 | User-Experience-Tipps

Eine auffindbare Suchfunktion ist vor allem dann wichtig, wenn ein Online-Shop eine breite Produktpalette hat.

In unseren Usabilitytests von Online-Shops mit großem Sortiment haben wir schon mehrfach festgestellt, dass die Positionierung der Suche besonders großen Einfluss darauf hat, wie häufig diese auch tatsächlich verwendet wird.

Positionierung entscheidet über Nutzung der Suche

Suchschlitze, die im Header-Bereich direkt neben dem Logo positioniert waren, wurden in den jeweiligen Tests von über 80% der User verwendet. Wurde der Suchschlitz hingegen nur wenige Zentimeter tiefer, z.B. innerhalb der Navigationsleiste positioniert, sank die Häufigkeit der Nutzung durch die User drastisch ab. Einfach, weil die Suche nicht so offensichtlich ins Auge stach. Je unprominenter die Position der Suche, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass sie genutzt wird.

Suchschlitz besonders erfolgreich neben dem Logo

ALSO: Suchleiste prominent positionieren, wenn ein Online-Shop sehr viele Artikel hat und die Suche gute Ergebnisse produziert.