Hinter jedem Usability-Problem steckt ein Organisationsproblem

Hinter jedem Usability-Problem steckt ein Organisationsproblem

Benjamin Uebel in User-Experience-Tipps
Lesezeit: 1 Minute · 15. Februar 2013
von | 15. Februar 2013 | User-Experience-Tipps

Wir lernen in unserer Tätigkeit als Berater jeden Monat neue Firmen und Produkte kennen. Webseiten mit sehr guter Usability haben oft DEN einen „Guru“-Produktmanager, der mit hoher Kompetenz und Verantwortung die User Experience verteidigt und vorantreibt.

Eine Beobachtung, die ich immer wieder mache – wenn es gravierende Usability-Probleme gibt,  krankt es oft an folgenden Organisationsproblemen:

  • Es gibt keinen Produktmanager. Neue Features werden von den Entwicklern auf Zuruf entwickelt. Das Produkt wuchert wild vor sich hin. Irgendwann hilft nur noch ein Redesign.
  • Das Produktmanagement ist outgesourct, z.B. an eine Werbeagentur, die wunderschöne Webseiten baut, aber nicht performanceorientiert entwickelt.
  • Es gibt keinen Produktmanagement-Prozess.  Scribbles, Mockups, Usability-Tests werden nicht systematisch genutzt, sondern ad hoc wie es sich gerade ergibt oder gar nicht.
  • Falsche Stellenbesetzung: Print-Grafiker arbeiten an den Interfaces und wenden Print-Prinzipien für Webseiten an. Hardcore-Developer werden Produktmanager und haben zu viel Faible für die Technik und zu wenig Interesse an den Nutzern.

 

Positiv formuliert bedeutet das:

  • Webseiten benötigen einen Produktmanager, der Features priorisiert und die User Experience im Blick hat.
  • Internes Produktmanagement scheint besser zu funktionieren, als outgesourctes.
  • Man benötigt einen Produktmanagement-Prozess, um effizient ein nutzerfreundliches Produkt zu entwickeln.
  • Für die Gestaltung des Interfaces benötigt man Mitarbeiter, die Erfahrung im Interface-Design haben und Sensibilität für die  Belange der Nutzer.

PS: Zum Thema Organisation und gutes Produktmanagement eine tolle Buchempfehlung: Inspired von Marty Cagan. Ist in Deutschland nicht so bekannt, im englischsprachigen Raum aber ein Renner. Beim amerikanischen Amazon (nicht .de) hat das Buch 106 Fünf-Sterne-Bewertungen (bei 116 Bewertungen insgesamt).