Interview: Was wir aus unserem eigenen Redesign gelernt haben

Interview: Was wir aus unserem eigenen Redesign gelernt haben

Sophie Krüger in Wir über uns
Lesezeit: 3 Minuten · 27. April 2017
von | 27. April 2017 | Wir über uns

Mit unserem Chefkonzepter und –designer Martin Schröter haben wir  über die größten Herausforderungen und die wichtigsten Erkenntnisse während unseres Redesigns gesprochen.

In den letzten Monaten ging es für einige von uns nur um eins: Das Redesign unserer Websites Userlutions.com und RapidUsertests.com.

Nach unzähligen Herausforderungen, mehreren schrecklichen Nochmal-ganz-von-vorne-anfangen-Momenten, aber auch vielen kleinen Erfolgen und großen Aha-Erlebnissen ist es vollbracht. Wir sind noch hübscher – mit beiden Seiten 🙂 Überzeugen Sie sich selbst: RapidUsertests.com und Userlutions.com

Redesign-Experte Martin Schröter

Unser Chefkonzepter und -designer Martin Schröter

Herausforderung 1: Zwei Marken mit einem Design vereinen

Hi Martin, Ihr habt lange intern am Redesign gearbeitet und du warst von Anfang an dabei. Bist du zufrieden mit dem Ergebnis?

Martin Schörter: „Ja, weil wir es geschafft haben ein Branding zu entwickeln, das unsere Agentur Userlutions und unser Usability-Testing-Tool RapidUsertests in einem Konzept vereint, aber gleichzeitig die individuellen Eigenschaften der beiden Marken beibehält. Ich denke, uns ist da ein sehr guter Spagat gelungen, ohne dass es ein „schlechter Kompromiss“ oder ein „kleinster gemeinsamer Nenner“ ist.

Wir wollen in Zukunft den Nutzern von RapidUsertests auch visuell-ästhetisch deutlicher machen, dass hinter RapidUsertests die User-Experience-Agentur Userlutions steht und welche Vorteile das bringt.“

Ziel des Redesigns war es, unsere Tool- und unsere Agentur-Website in einem Konzept zu vereinen.

Herausforderung 2: Einen guten Redesign-Prozess finden

Wie seid ihr an das Redesign herangegangen? Wie war der Prozess?

„Erst haben wir mit einem neuen Logo angefangen, was nicht funktionierte (immer noch eine große Herausforderung….).
Gefühlt sagen 80% der Designer, dass man ein neues Design mit dem Logo beginnen sollte. Wie sich aber herausstellte, macht das bei einem komplexen Produkt keinen Sinn, weil die Entscheidungen über die Formgebung des Logos Einfluss auf das gesamte Interface hat und das war kein sinnvolles Vorgehen.

Daher haben wir das Logo ignoriert und mit der Website angefangen, was auch nicht sofort funktionierte. Das neue Design hatte einfach nicht ausgedrückt, was wir sagen wollten. Also sind wir einen Schritt zurückgegangen und haben sehr lange über unsere Identität und unsere inneren Werte nachgedacht und daraus haben wir Markenwerte definiert. So hat es dann gut funktioniert.

Wir haben dabei viel für die kommenden Projekte gelernt.“

Herausforderung 3: Die Marke verstehen

Worauf habt ihr bei der Konzeption besonders geachtet?

„Unsere Markenwerte haben uns sehr geholfen ein gemeinsames Verständnis unserer Identität zu bekommen und ihr damit ein Gesicht zu geben. Dabei haben wir gemerkt, dass wir die Markenwerte schon viel früher gebraucht hätten, um unsere Kommunikationsziele zu verstehen, statt ins Blinde zu designen. Aber hinterher ist man immer schlauer.“

Herausforderung 4: Das Interface-Design an die Use-Cases anpassen

„Außerdem haben wir darauf geachtet, die Seite so simpel wie möglich zu halten, um sie nicht zu überfrachten, aber gleichzeitig keine wichtigen Informationen zu unterschlagen. Dabei sind wir unserem User-Centered-Design-Ansatz gefolgt und haben die Use-Cases und Anforderungen von RapidUsertests.com analysiert und ins Interface eingearbeitet. Jede Seite ist auf den jeweiligen Use Case zurechtgeschnitten. Außerdem haben wir einen hohen Wert auf conversionfördernde Maßnahmen gelegt.“

Und was hast du aus dem Redesign gelernt?

„Wir haben unglaublich viel gelernt. Die größten Erkenntnisse:

  • Das Redesign einer scheinbar kleinen Seite kann doch sehr viel Aufwand sein, vor allem wenn man bei der Entwicklung eines Brandings (fast) bei Null anfängt.
  • Designänderungen und kleine Optimierungen sind häufig nicht so einfach umzusetzen, wie es zunächst erscheint. Oft hängen an einer kleinen Änderung so viele andere Folgeschritte dran, die man auf den ersten Blick nicht sieht.
  • Aber auch, dass so ein Redesign ‚ne Menge Spaß macht, wenn man ein super Team hat!“

Fazit: Viel gelernt für kommende Konzeptionsprojekte

Welche Erkenntnisse werden dir auch in Zukunft bei UX- und Konzeptionsprojekten mit Kunden helfen?

„Sehr viel haben wir über einen effizienten Designprozess gelernt und wie die Zusammenarbeit in cross-funktionalen Teams gut organisiert werden kann, so dass am Ende ein tolles Ergebnis herauskommt.
Ich freue mich schon auf das nächste Redesign, diesmal aber wieder für einen Kunden.“

Wir helfen Ihnen auch gern bei Ihrem Redesign mit der Konzeption, dem UI-Design oder natürlich mit Usability-Tests.

Haben Sie unsere neue RapidUsertests-Website schon gesehen? Wie gefällt Sie Ihnen? Haben Sie Feedback für uns?
Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!