Multi-Device-Tests effizienter auswerten

Multi-Device-Tests effizienter auswerten

Ilka Marhenke | 10. Januar 2018 | Neue Features

A long time ago, in a galaxy not too far far away, everyone complained about not being able to analyze multi device tests together…

… but the dark times are over.

Ab jetzt (und auch für alle vergangenen Tests) werden Multi-Device-Tests, die du zusammengebucht hast, in deinem Kunden-Dashboard auch gemeinsam angezeigt.

Das macht die Auswertung von Multi-Device-Tests (also Desktop, Smartphone und/oder Tablet in einem Test) für dich jetzt einfacher, effizienter und übersichtlicher.

 

Das ist neu:

  • In deinem Kunden-Dashboard siehst du die unterschiedlichen Devices einer Buchung gemeinsam in der Testübersicht und nicht mehr verteilt über mehrere Tests.
  • Beim Auswerten der Videos kannst du endlich auf die Labels/Tags der anderen Tests der gleichen Buchung zugreifen.
  • In „Deine Auswertung“ siehst du die Notizen aller Tests der Buchung (kannst aber auch nach einzelnen Tests filtern.
  • Gastzugänge können jetzt für die gesamte Buchung vergeben werden und müssen nicht mehr aufwändig für jedes Device einzelnen verteilt werden.
  • Die Statistiken und Metriken sind ebenfalls für die gesamte Buchung übergreifend (die einzelnen Ergebnisse sind aber immer noch einsehbar).

 

Screenshot des überarbeiteten RapidUsertests-Auswertungstools

So sehen Multi-Device-Tests jetzt in der Übersicht aus: Oben sind die Videos entsprechend ihres Gerätes gruppiert und unten fassen die Statistiken und der NPS die Tests der gesamten Buchung zusammen.

 

Screenshot aus dem RapidUsertests-Auswertungstool

Im Bereich „Deine Auswertung“ kannst du nun nicht nur nach deinen Kategorien filtern, sondern auch nach Testgerät.

 

Weitere neue Features und Verbesserungen

  • Links in der Nachbefragung: Links zu externen Fragebögen können in die Nachbefragung eingefügt werden, z.B. wenn eine quantitative Befragung folgen soll. Achte aber bitte darauf, dass die Gesamtbearbeitungszeit des Tests 30 Minuten nicht überschreitet.
  • Bilder einfügen: Sowohl in die Testaufgaben als auch in die Nachbefragung kannst du Bilder einfügen. Kopiere das entsprechende Bild einfach und füge es per Tastenkombination oder rechtem Mausklick in das gewünschte Textfeld ein. Wie das Ganze für den Tester aussieht, kannst du dir in der Testvorschau ansehen.

 

Und ja, ich war versucht, noch mehr Star Wars-Referenzen einzubauen, but I didn’t wanna force it.

Hier findest du alle bisherigen Feature-Updates.

Ilka Marhenke, Managerin des Produkts sie ist

Keine ungetesteten Apps und responsive Webseiten mehr

Keine ungetesteten Apps und responsive Webseiten mehr

Hannes Johne | 4. November 2015 | Neue Features

Mit RapidUsertests jetzt einfach Usability-Tests auf Smartphone und Tablet durchführen

Obwohl der mobile Traffic bei einigen Seitenbetreibern 50% aller Seitenaufrufe ausmacht und täglich mehr als 1000 neue Apps veröffentlicht werden, sind wichtige Nutzertests auf Smartphone oder Tablet oftmals aufwendig, zeitintensiv und teuer. Deshalb bieten wir seit heute die Buchung von RapidUsertests für Ihre mobile Webseite, App oder Ihren Prototyp an, um genauso schnell und unkompliziert Nutzervideos zu erhalten wie bei Desktop-Tests. Wie das geht und was sonst am Buchungsprozess verbessert wurde, erfahren Sie in diesem Artikel.

1. Websites in einem Rutsch Cross-Device testen

Sie können beim Buchen nun direkt angeben, auf welcher Plattform die Nutzer Ihre Website testen sollen: Desktop, Smartphone, Tablet oder in Kombination! Bei mobilen Geräten kann zusätzlich das Betriebssystem eingeschränkt werden.

Cross-Device-Tests mit RapidUsertests

Cross-Device-Tests mit RapidUsertests

 

2. iOS und Android-Apps testen – auch Prototypen!

App-Tests für iOS und Android lassen sich nun genauso einfach wie Website-Tests buchen. Ist die App bereits im Store, tragen Sie den Store-Link ein und wieviele Smartphone- und Tablet-Nutzer teilnehmen sollen. Bei unveröffentlichten Android-Apps geben sie stattdessen den Link zur APK-Datei an. Auch iOS-Prototypen können getestet werden: dazu buchen Sie einfach die Anzahl der gewünschten iPhone- oder iPad-Nutzer – wir kontaktieren Sie anschließend, um mit Ihnen gemeinsam die App über eine Testumgebung wie Testflight bereitzustellen.

Testen Sie App-Prototypen mit RapidUsertests

Testen Sie App-Prototypen mit RapidUsertests

3. Zielgruppenalter flexibler eingeben

Das Alter der gewünschten Tester können Sie nun auf 5er-Schritte genau eingrenzen: Intervalle wie 18-25, 30-45 oder auch 50+ sind damit möglich.

Wählen Sie das Alter Ihrer Zielgruppe aus

Wählen Sie das Alter Ihrer Zielgruppe aus

4. Aufgaben für Nutzer lesbarer formatieren

Erhöhen Sie die Testqualität, indem die Aufgaben durch verbesserte Formatierungsmöglichkeiten leichter verstanden werden. Zeigen Sie wichtige Angaben fett an oder formatieren Sie Schrittfolgen als Aufzählung. Auch Links können eingefügt werden.

Machen Sie Ihre Aufgabenstellungen mit Formatierungen verständlicher

Machen Sie Ihre Aufgabenstellungen mit Formatierungen verständlicher

5. Abweichende Rechnungsadresse verwenden

Die Rechnung soll nicht an Sie sondern an eine andere Person oder Abteilung gehen? Kein Problem, geben Sie in Schritt 2 bei der Anmeldung einfach eine abweichende Rechnungsadresse an.

Geben Sie eine abweichende Rechnungsadresse an

Geben Sie eine abweichende Rechnungsadresse an

Jetzt buchen und Ihre mobile Usability verbessern!

Nutzen Sie unsere neue Buchungsseite, um Websites und Apps auf dem Desktop und mobilen Geräten zu testen. Desktoptests kosten weiterhin 49 EUR pro Tester, mobile Nutzer kosten 98 EUR.

Hier finden Sie alle bisherigen Feature-Updates.