Top-Beiträge 2016 im RapidUsertests-Blog

Top-Beiträge 2016 im RapidUsertests-Blog

Henriette Zarske | Jan 18, 2017 | Wir über uns

UX und Usability-Insights sind gefragt. Grund genug zu schauen, welche unserer Blog-Artikel aus 2016 am meisten gelesen wurden. Fünf Beiträge mit vielen Praxistipps zur Conversion-Rate-Optimierung sowie Produktentwicklung!

1. Experten-Interview: Erkenntnisse aus Usability-Tests, Unternehmensbrillen & Bootstrapping

In diesem Interview sprechen Birgit Bärnreuther und Benjamin Uebel, die Gründer von RapidUsertests & Userlutions, anlässlich des 5-jährigen Firmen-Jubiläums über ihre Erfahrungen, die Gründungsidee, das zunehmende Interesse an Usability und User-Centered-Design und die Vorteile der Selbstfinanzierung (Bootstrapping).

2. Schadet die AGB-Checkbox der Usability?

Obwohl viele Online-Shops eine Checkbox zur Bestätigung der AGBs verwenden, ist diese nicht verpflichtend. Ein klarer, unmissverständlicher und verlinkter Hinweis auf die AGBs ist per Gesetz ausreichend. Sollte man die AGB-Checkbox nun also verwenden oder nicht? In diesem Artikel werden Vor- und Nachteile der AGB-Checkbox aus Usability-Sicht diskutiert. Wie immer liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte…

3. 15 Best-Practices für Usability-Tests mit Prototypen, die Sie kennen sollten

Der frühe Vogel fängt den Wurm – auch im Zusammenhang mit Usability-Tests kann dieses Sprichwort verwendet werden. Erfahren Sie in diesem Beitrag wie Sie einen Usability-Test mit einem Prototypen vorbereiten, welche Rolle Verlinkungen spielen und wie Sie den Nutzer bzw. Tester instruieren sollten. Sie erfahren außerdem welche Besonderheiten bei Prototypen von mobilen Websites/Apps, Wireframes und klickbaren PDFs zu beachten sind.

4. Wie Sie mit Crowd-Usability-Tests die Langzeitnutzung Ihres Produkts besser verstehen

Apps und andere Programme, die den Alltag erleichtern sollen, werden immer beliebter: Besonders zu Themen wie Kochen, Sport, Auto oder Gesundheit. Bei vielen von ihnen zeigen sich die Usability-Probleme jedoch erst bei der kontinuierlichen Verwendung im Alltag. In unserem Beitrag zeigen wir wie Crowd-Usability-Tests auch für Langzeitstudien verwendet werden können und welche Vorteile sie gegenüber Tagebuchstudien aufweisen.

5. Wie Ihr Zielgruppenwissen Ihre Conversionrate beeinflusst

Auch wenn die Zielgruppendefinition ist nicht immer einfach ist: Für die richtige Zielgruppe zu entwickeln, sowie seine Hypothesen durch diese bestätigen zu lassen, ist essenziell. Wie Sie mit der richtigen Zielgruppen-Ansprache die Conversion steigern und welche Zielgruppeninformationen Sie für einen Usability-Test benötigen, lesen Sie in diesem Beitrag.

Experten-Interview: Erkenntnisse aus Usability-Tests, Unternehmensbrillen & Bootstrapping

Experten-Interview: Erkenntnisse aus Usability-Tests, Unternehmensbrillen & Bootstrapping

Sophie Krüger | Sep 26, 2016 | Wir über uns

5 Jahre RapidUsertests & Userlutions: Im August 2011 wurde die UX-Agentur Userlutions gegründet und am 01.09.2011 ging RapidUsertests.com live. Tausende Usability-Tests und hunderte Beratungsprojekte später gehört RapidUsertests bei Unternehmen zum Standardrepertoire bei der Online-Optimierung.

Anlass genug, mit den Gründern Benjamin Uebel und Birgit Bärnreuther zurückzuschauen – auf spannende Erkenntnisse aus 5 Jahren Crowd-Usability-Testing und User Centered Design Prozessen.

Stellt euch doch bitte mal kurz vor. Wer seid ihr und was macht ihr?

Birgit: Hi, ich bin Birgit und leite unser Beratungs-Team. Ich koordiniere unsere UX-Projekte und führe selbst User Research durch.

Ben: Hallo, ich bin Ben und bin der Geschäftsführer von Userlutions. Ich bin schon seit 2007 als Usability-Berater tätig.

Wie habt ihr das 5-jährige Jubiläum von RapidUsertests und eurer Agentur gefeiert?

Ben: Zum Userlutions-Jubiläum haben wir alle Familien und Freunde in unsere Büroräume eingeladen. Wir haben auf der Dachterrasse gegrillt und vorher im gesamten Kollegium ein paar Salate zubereitet. Das war ein sehr schöner Abend!

Birgit: Und den RapidUsertests-Geburtstag haben wir intern mit dem Team gefeiert. Dazu haben wir ein Boot inklusive urigem Kapitän gemietet und sind einen ganzen Abend lang die Spree rauf und runter geschippert. Es wurde wieder gegrillt und natürlich das ein oder andere Getränk konsumiert. Viel zu lachen gab es auch – das ist schon eine tolle Truppe, die wir da haben!

Usability-Berater auf anderem Terrain: Für die Jubiläumsfeier bereitet das Team fleißig Salate und Snacks.

Warum hattet ihr eigentlich damals die Idee ein Online-Crowd-Testing-Tool auf den deutschen Markt zu bringen?

Birgit: Wir haben gemerkt, dass auch kleine Unternehmen gerne Usability-Tests machen würden, aber Kosten und Aufwand zu hoch sind. Daher haben wir überlegt, wie das einfacher und schneller gehen könnte als mit Labor-Usability-Tests.
Erst später haben wir verstanden, dass es auch für große Unternehmen attraktiv ist, schneller und kontinuierlicher testen zu können.

Worauf führt ihr das große Interesse an Usability und speziell an Crowd-Usability-Tests zurück?

Ben: Viele Produktmanager wissen inzwischen, dass erfolgreiche Produkte am Nutzer orientiert sein müssen. Daher das große Interesse an Usability und User-Centered-Design. Crowd-Usability-Tests sind natürlich auch eine gute Möglichkeit die eigene Betriebsblindheit und die Unternehmensbrille abzulegen.

Birgit: Produktmanager merken, dass es sich auszahlt, kontinuierlich zu testen statt nur einmal alle paar Jahre oder nach dem Relaunch. Das ist, denke ich, auch einer der häufigsten Fehler – Usability-Tests erst nach dem Relaunch.

Apropos harter Weg: Ihr habt die Firma durch Bootstrapping an den Start gebracht und externes Kapital immer ausgeschlossen, warum?

Ben: Bootstrapping, also aus eigener Kraft das Unternehmen hochziehen, macht glücklicher. Wir haben die Firma ohne externes Kapital komplett aus eigenen Umsätzen auf über 20 Mitarbeiter wachsen lassen.

Was hat sich seit eurer Gründung vor 5 Jahren bezüglich User-Centered-Design verändert?

Ben: Als wir 2011 auf der DMEXCO waren, schien es, als hätte noch niemand etwas von UX gehört. Mittlerweile ist die Branche schon etwas sensibilisierter. Trotzdem liegt noch viel Arbeit vor und hinter uns.

Wie geht ihr dabei vor?

Birgit: Wir haben immer sehr viel Wert darauf gelegt, dass sowohl kleine als auch große Unternehmen kontinuierlich testen können.

Ben: RapidUsertests sollte nie nur ein einfaches Tool für Crowd-Usability-Tests sein, wir wollten mehr bieten. Unser zweites Standbein waren immer  Beratungsleistungen. Zum Beispiel wie man maximale Erkenntnisse aus den Videos zieht und wie Produktmanager UX-Methoden in Unternehmen integrieren können. Daher halte ich im Oktober erneut einen Vortrag beim UX-Congress in Frankfurt. Dieses Mal mit dem Thema: „Zeig mir deine UX und ich sage dir etwas über deine Organisation“

Vielen Dank! Wollt ihr noch etwas loswerden?

Ben & Birgit: Danke an unsere Mitarbeiter, ohne euch wäre das alles nicht möglich! Wir wollen weiter ein Ort bleiben, an den ihr immer mit Freude zur Arbeit kommt und wir gemeinsam für zufriedene Menschen, User-Centered-Entwicklungen und gute Usability sorgen.

Am 5-jährige RapidUsertests-Jubiläum ging es für das ganze Team mit einem Boot auf die Spree.